FHW-Seminar: Ressourcen- und Facilitymanagement
 
 

 

 

Aufbaustudiengang: Nachhaltigkeits- und Qualitätsmanagement

Dr. Norbert Kopytziok

 

 

Ressourcen- und Facilitymanagement

Als Grundlage dienen die Ressourcenstrategie der EU Kommission in Verbindung mit den Positionen verschiedener Umweltagenturen. Um eine Umsetzungsnähe zu gewährleisten wird das Konzept der Integrierten Produktpolitik an Anforderungen einer unternehmerischen Ressourceneffizienz ausgerichtet. Ökologische Datengrundlage bilden die Ergebnisse des WWF-Living-Planet-Report. Vor diesem Hintergrund folgen Auseinandersetzungen mit den zentralen Herstellungslinien und betrieblichen Strategien zur Materialeffizienz.

Die für das Ressourcenmanagement relevanten Institutionen werden vorgestellt:

  • Bundesdeutscher Arbeitskreis für umweltgerechtes Management: B.A.U.M.

  • Info-Pool zum Produktionsintegrierten Umweltschutz: PIUS

  • Deutsche Materialeffizienzagentur: demea

  • Effizienzagentur NRW: EfA

 p Hauptbearbeitungsschritte für das Umwelt- und Ressourcenmanagement


Praxisbezug

 

Das Facilitymanagement dient als konkretes Handlungsfeld für Detailrecherchen der Teilnehmer/innen. Unter Anwendung der Hauptbearbeitungsschritte der Umweltmanagementsysteme werden einzelne Aspekte des Facilitymanagements vertieft. Dazu zählen das Störungs- und Wartungsmanagement ebenso wie Maßnahmen der Gebäudedämmung und Elemente der Umweltberatung im Bauwesen.

Abgeschlossen wird das Seminar mit einer Handlungsempfehlung, wie z.B. einem Strukturierungsvorschlag für die Standortwahl von Betrieben nach ökologischen Kriterien.
 

Die zentrale Anlaufstelle für das Facilitymanagement ist die Geschäftsstelle des Deutschen Verbandes für Facility Management e.V.  GEFMA