english Tätigkeitsgelder Referenzen Publikationen Auszeichnungen Kontakt
Ökologisches Produktdesign
Integrierte Produktpolitik
Umweltmanagement
Ressourceneffektivität
Abfallwirtschaft
Lokale Agenda 21
Regionaler Umweltschutz
 
Ressourceneffektivität
 

Mehr Gerechtigkeit im Umgang mit den Rohstoffen unserer Erde

Das Wissen darüber, dass wir in Deutschland seit Jahrzehnten eine globale Übernutzung natürlicher Ressourcen betreiben, zwingt uns unsere Produktions- und Konsummuster deutlich zu ändern. Erforderlich ist eine Abkehr vom Wachstumsparadigma hin zu einer Werterhaltungskultur. Bei einer nachhaltigen Wirtschaftsweise steht nicht der optimale Verbrauch, sondern der Erhalt der natürlichen Ressourcen im Vordergrund. Dabei geht es nicht um Askese, sondern um eine ausreichende Güteraustattung und hohe Lebensqualität innerhalb der Grenzen der natürlichen Tragfähigkeit.

Kopytziok, Norbert: Ressourcenschutz als globale Aufgabe. Im Umgang mit den Rohstoffen unserer Erde müssen Gerechtigkeit und Verantwortung eingefordert werden. In: ReSource, Heft 4, Dez. 2009, S. 58 - 61.

 


Steigerung der Ressourceneffizienz

durch Erhöhung der Produktbindung im Gebrauchsgüterbereich

Es geht um die Frage, wie sich der Grad der Produktbindung im Gebrauchsgüterbereich erhöhen lässt, um Konsumfolgen zu reduzieren. Ausgehend von der These, dass die Nutzungsdauer maßgeblich vom Grad der Bindung an das Produkt abhängt, werden Einflussmöglichkeiten zur Erhöhung der Produktbindung gesucht. Ziel ist es eine Steigerung der Ressourceneffizienz zu erreichen.

 

Exposé des Forschungsvorhabens (PDF-Datei 70 KB)

 

 


AIR-PACK - verpacken mit Luft

Vorgestellt wird das AIR-PACK, eine umweltverträgliche Mehrwegverpackung nach dem Luftkissenprinzip. Es handelt sich dabei um ein Verpackungssystem für Gebrauchsgegenstände mit Hilfe von Luftdruck, zu dessen Herstellung wenig Rohstoffe und Energie nötig sind. Das AIR-PACK ist stabil, leicht und im Leerzustand Platz sparend.

 

Download (PDF-Datei 340 KB)

 

 

 


Strategie zur Vermeidung von Abfällen

Mit der Abfallvermeidung soll nicht nur die Abfallmengen reduziert werden. Vielmehr verbirgt sich hinter dem Begriff der Abfallvermeidung auch die Zielsetzung, die Produktmenge, den Rohstoffeinsatz pro Produkteinheit und den Schadstoffeinsatz zu verringern. Es gilt, die Umweltbelastungen entlang der gesamten Herstellungslinie zu reduzieren. 

© IGW

Maßnahmen der Abfallvermeidung eröffnen damit die Möglichkeit, medienübergreifend ökologisch entlastende Wirkungen auf die der Abfallbehandlung vorgelagerten Bereiche im gesamten Stofffluss zu erzielen. Konkret bedeutet dies eine Veränderung von Produkten, Produktion, Logistik und Konsumverhalten nach ökologischen Kriterien. Angesichts der Vielzahl der Produkte beziehungsweise Produktionsprozesse bedarf es einer begründeten Schwerpunktsetzung bei der Umsetzung abfallvermeidender Maßnahmen.

Auszug aus: Kopytziok, Norbert: Abfall und nachhaltige Entwicklung. Globale Aspekte für die regionale Umweltplanung auf der Grundlage stoffstrombezogener Prozessbeobachtungen. Rhombos-Verlag,, Berlin 2000
 


Bausteine einer Umweltberatung im Bauwesen

Die Umweltberatung im Bauwesen umfasst Maßnahmen, mit denen sich die Umweltbelastungen reduzieren lassen, die bei der Herstellung von Baumaterialien entstehen. Darüber hinaus sind Möglichkeiten aufzuzeigen, Heizenergie zu sparen, ein gesundes Innenraumklima von Gebäuden zu ermöglichen und die Belastungen durch die Bauabfälle gering zu halten.

 
Auszug aus: Landesamt für Natur und Umwelt des Landes Schleswig-Holstein (Hrsg.): Vermeidung und Verwertung von Bauabfällen in Schleswig-Holstein. Tagungsdokumentation. Flintbek 2000

Ressourcen- und Facilitymanagement

Lehrauftrag im Aufbaustudiengang Nachhaltigkeits- und Qualitätsmanagement der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Seminarinhalte: WS 2006/07